kasteien


kasteien
kas|tei|en 〈V. refl.; hat〉 sich \kasteien sich Entbehrungen od. Bußübungen auferlegen, streng, enthaltsam leben [<mdt. kastigen <kirchenlat. castigare „zurechtweisen, rügen, züchtigen“; zu lat. castus „rein, keusch“]

* * *

kas|tei|en, sich <sw. V.; hat [spätmhd. kastyen, kesteyen, mhd. kastīgen, ahd. chestigōn < (m)lat. castigare = strafen, zurechtweisen, züchtigen]:
a) sich als Bußübung Schmerzen, Entbehrungen auferlegen;
b) enthaltsam leben, sich Entbehrungen auferlegen.

* * *

kas|tei|en, sich <sw. V.; hat [spätmhd. kastyen, kesteyen, mhd. kastīgen, ahd. chestigōn < mlat. castigare, lat. castigare = strafen, zurechtweisen, züchtigen]: a) sich als Bußübung Schmerzen, Entbehrungen auferlegen; b) enthaltsam leben, sich Entbehrungen auferlegen: Er schwankte im Stehen, obwohl er sich seit jener Nacht, was den Whisky anbetraf, streng kasteit hatte (Werfel, Himmel 80).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kasteien — (vom lat. castigāre, züchtigen, geißeln), Bußübungen treiben …   Kleines Konversations-Lexikon

  • kasteien — ↑mortifizieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • kasteien — Vswrefl enthaltsam leben, Entbehrungen auf sich nehmen erw. obs. (8. Jh.) Entlehnung. Im Althochdeutschen (ahd. kestigōn, mhd. kastigen, késtigen, spmhd. kastyen) entlehnt aus ml. castigare, dieses aus l. castīgāre zurechtweisen, züchtigen,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • kasteien — »peinigen, martern«, heute fast nur reflexiv gebraucht, meist im Sinne von »sich als religiöse Buße Schmerzen, Entbehrungen und dgl. auferlegen, strenge Selbstzucht üben«: Das mit dem Vordringen des römischen Christentums aus der Kirchensprache… …   Das Herkunftswörterbuch

  • kasteien — sich kasteien a) sich quälen; (geh.): sich martern; (früher): sich geißeln. b) ablassen von, abschwören, Askese üben, sich befreien von, bleiben lassen, fasten, hungern, Verzicht leisten/üben; (geh.): darben, sich enthalten, entsagen, sich… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • kasteien — kas·tei·en, sich; kasteite sich, hat sich kasteit; [Vr] geschr; 1 sich kasteien sich selbst (besonders durch Schläge, Hungern o.Ä.) bestrafen: Früher haben sich die Mönche kasteit, um ihre Sünden zu sühnen 2 sich kasteien hum; sich Entbehrungen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • kasteien — kas|tei|en, sich (sich [zur Buße] Entbehrungen auferlegen; sich züchtigen); kasteit …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kastigation — Kas|ti|ga|ti|on 〈f. 20; veraltet〉 Züchtigung [<lat. castigatio „Züchtigung“; → kasteien] * * * Kas|ti|ga|ti|on, die; , en [lat. castigatio, zu: castigare, ↑kasteien] (veraltet): Züchtigung …   Universal-Lexikon

  • Selbstkasteiung — Sẹlbst|kas|tei|ung, die (geh.): das Sich selbst Kasteien. * * * Sẹlbst|kas|tei|ung, die (geh.): das Sich selbst Kasteien (b) …   Universal-Lexikon

  • Chymische Hochzeit — Rosenkreuzer nennt man die Mitglieder einer geheimen, mystischen Gesellschaft mitunter auch als Orden bezeichnet deren Anfänge im 17. Jahrhundert liegen. Die Lehrinhalte der Rosenkreuzer bestehen aus alchemistischen, hermetischen und… …   Deutsch Wikipedia